Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
22.01.2020
Bremen-Liga-Trainer entspricht dem Wunsch des Vorstands, seinen Platz früher zu räumen – Repschläger übernimmt

Von Christian Markwort

Eigentlich war geplant, dass Ugur Biricik sein Traineramt beim SC Borgfeld erst zum Saisonende niederlegen würde (wir berichteten) – allerdings haben sich die Verantwortlichen des Bremen-Ligisten nun entschieden, bereits zu Beginn der Vorbereitung auf die Rückrunde einen Nachfolger zu installieren. Mit sofortiger Wirkung übernimmt deshalb der bisherige Trainer der zweiten Mannschaft, Lutz Repschläger, das Kommando am Wümmedeich.

"Wir haben in den vergangenen Wochen die sportliche Perspektive analysiert", erklärt der zweite Vorsitzende Dirk-Jochen Beckmann den einigermaßen Wechsel, "und uns intensiv mit den zukünftigen Anforderungen an das neue Trainerteam beschäftigt." In diesem Zusammenhang hält es der Vorstand für erforderlich, dem neuen Trainer schnellstmöglich die Gelegenheit zu geben, bereits die Rückrunde der aktuellen Spielzeit zu nutzen, um die notwendigen Weichen für eine erfolgreiche Saison 20/21 stellen zu können. "Um Weihnachten herum haben wir uns mit Ugur Biricik zusammengesetzt und ihn gebeten, das Traineramt bereits mit Beginn der Vorbereitung auf die Rückrunde aufzugeben", erläutert Beckmann auf Nachfrage stellvertretend für den gesamten geschäftsführenden Vorstand. Im Sinne des Vereins und der Mannschaft sei Biricik dieser Bitte nachgekommen, was Beckmann lobend hervorhob: "Wir sind Ugur hierfür und für seine geleistete Arbeit sehr dankbar", versichert er, "und zollen dieser sportlichen Haltung großen Respekt".

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden des Entschlusses Biriciks habe der Verein mehrere Anfragen externer Trainer erhalten, sich allerdings einstimmig für den "Borgfelder Weg" entschieden. "Gerade der Weg, Perspektiven im Übergang vom Jugendleistungsfußball zum Herrenbereich aufzuzeigen, muss hier Berücksichtigung finden", verdeutlichte Beckmann die Entscheidung pro Repschläger. Diese Kernstrategie des SC Borgfeld, die bereits unter Ugur Biricik in der laufenden Saison begonnen worden sei, müsse unter dem neuen Trainer weiter intensiviert und erfolgreich fortgesetzt werden, führte Beckmann weiter aus. "Dies kann aber nur ein Trainer glaubwürdig und nachhaltig umsetzen, der auch für die kommende Saison verantwortlich ist", betont er. Nur dadurch könne der neue Cheftrainer den zahlreichen Talenten frühzeitig Perspektiven aufzeigen, beim SC Borgfeld auch in den kommenden Jahren  weiter Fußball auf höchstem Niveau spielen zu können.

Die Wahl zu Gunsten Repschlägers, der sich bereits Anfang 2015 für diesen Posten beworben hatte, sei letztlich nur die logische Konsequenz und keinesfalls eine Notlösung, versicherte Beckmann. "Lutz ist ein disziplinierter und fachlich versierter Trainer", skizziert er das Profil des Inhabers der DFB-Elite-Jugend-Lizenz, "der sehr ehrgeizig und fokussiert ist und bereits in den vergangenen Jahren eine äußerst erfolgreiche Arbeit in der Bezirksliga geleistet hat." Nach seinem Wechsel vom FC Roland an den Wümmedeich führte Repschläger die zweite Mannschaft in die Bezirksliga und etablierte das Team dort im oberen Mittelfeld.

"Es ist für mich eine Ehre und ein großes Kompliment", erklärte Repschläger, der gemeinsam mit Co-Trainer Jörg Dickmanns in die Bremen-Liga wechseln wird. "Ich freue mich auf die neue Herausforderung", betonte er, "die Bremen-Liga war schon immer ein großer Traum von mir, auf den ich die letzten Jahre mit Beharrlichkeit und Geduld hingearbeitet habe."

Bis zum Start der Vorbereitung am 13. Januar werde er nun zunächst eine Bestandsaufnahme vornehmen, zahlreiche Gespräche führen und sein Trainerteam vervollständigen. Neben seinem eigenen Co-Trainer solle auch der bisherige Assistent seines Vorgängers, Nils Schulz, integriert werden, für eine exakte Zielsetzung sei es vor diesem Hintergrund "noch zu früh", betont Repschläger.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 6 Datum: 03.01.2020

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen