Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
23.10.2019

B-Junioren des SC Borgfeld sind nach holprigem Start zuversichtlich, sich in der Regionalliga zu halten
Zwei Punkte aus fünf Spielen stimmen die B-Junioren des SC Borgfeld nicht zufrieden. Das können sie auch nicht, schließlich ist der Borgfelder Nachwuchs gerade erst aus der Bundesliga Nord/Nordost abgestiegen. Dass er in der Regionalliga Nord nun den drittletzten Platz belegt, war so nicht geplant, aber eben auch nicht komplett auszuschließen. Schon vor der Saison gab sich Trainer Yimin Ehlers keinen Illusionen hin und den Klassenerhalt als oberste Priorität aus. Es hatte sich ja auch einiges getan innerhalb der Mannschaft.

Das Gesicht hat sich nämlich komplett gewandelt. Gerade einmal fünf Spieler sind nach dem Bundesliga-Abstieg geblieben. Ein Umstand, der gerade bei Jugendmannschaften nicht unbedingt eine Ausnahme darstellt. Die Hälfte des ursprünglichen Kaders ist schlichtweg deshalb weg, weil sie in die A-Jugend aufrückte. Die übrigen Akteure nutzten das eine Jahr auf bundesdeutscher Ebene, um auf sich aufmerksam zu machen und spielen nun in diversen Nachwuchsleistungszentren.

Yimin Ehlers, der die Nachfolge von Erfolgscoach Burak Bahar übernommen hat, war also mit der Aufgabe betraut worden, um diese fünf verbliebenen Spieler herum eine schlagkräftige Mannschaft aufzubauen. Auf den 24-Jährigen kam vor seinem ersten Engagement als hauptverantwortlicher Coach also eine Menge Arbeit zu. "Aber ich konnte ja früh anfangen, eine Mannschaft aufzubauen", relativiert er. Da schon während der Osterferien bekannt wurde, dass Burak Bahar sein Amt nicht weiterführen und die U15 von Hannover 96 übernehmen würde, konnte der 24-Jährige seine Fühler nach potenziellen Verstärkungen schon einmal ausstrecken. Zudem war der Bundesliga-Abstieg früh besiegelt und dementsprechend klar, dass einige Spieler den Verein wieder verlassen würden. Yimin Ehlers indes blieb und scheute sich nicht, diese Herausforderung anzunehmen.

Dass es eine ist, steht unweigerlich fest. Einen Verein wie den SC Borgfeld auf Regionalligaebene zu halten, ist ambitioniert genug. Die A-Junioren haben dies in der vergangenen Saison leidvoll erfahren müssen, als sie nach lediglich einem Jahr wieder aus der Regionalliga abstiegen. Wenige Jahre zuvor war ihnen dieses Schicksal ebenfalls nicht erspart geblieben, auch da hieß es nach nur einer Spielzeit, Abschied von der Regionalliga Nord zu nehmen. Die B-Junioren des Vereins indes halten sich nun schon im dritten Jahr überregional, und es ist Yimins erklärtes Ziel, ein viertes Jahr dranzuhängen. "Ich bin auch sehr optimistisch, dass wir das schaffen werden", sagt er und lässt sich bei seiner Beurteilung auch nicht vom aktuellen Tabellenbild beeindrucken. Derzeit weilt der SC Borgfeld auf dem drittletzten Platz.

Diese überschaubaren zwei Punkte auf der Habenseite seien sicherlich ausbaufähig, meint Yimin Ehlers. "Aber wir haben uns mit einer Ausnahme nicht so schlecht verkauft, wie man es vermuten könnte", sagt der Borgfelder Coach weiter. Ehlers gibt ebenfalls zu bedenken, dass sein Team ein hartes Auftaktprogramm absolvieren und vermehrt gegen Gegner aus der oberen Tabellenhälfte antreten musste. Dass sie dabei auch einen Gegner wie Holstein Kiel, dem Tabellenführer, nicht scheuen müssen, bewiesen sie zuletzt. Die Borgfelder waren nahe dran an einem Unentschieden, mussten sich aber nach einem ärgerlichen Elfmeter in der Schlussphase noch mit 2:3 geschlagen geben.

So gefrustet die Borgfelder nach der Partie auch waren, so konnte man festhalten: Der Konsolidierungsprozess geht voran. "Ich würde mir aber noch mehr Konstanz in der Konzentration wünschen", erklärt der junge Coach, der bereits früh den Weg als Trainer eingeschlagen hat. Eine Rückenverletzung sorgte dafür, dass er mit dem aktiven Fußball bereits als A-Junior aufhören musste. Über den FC Oberneuland, wo er Co-Trainer der U19 war, und der U17 des JFV Bremen kam er schließlich zum SC Borgfeld, dem er trotz der Abgänge mehrerer Leistungstrainer die Treue gehalten hat.

Der nächste Hochkaräter für den SC Borgfeld
Die hochdekorierten Gegner für die B-Junioren des SC Borgfeld reißen nicht ab. Gegen den Hamburger SV II (Sonntag, 13 Uhr), der in der Regel fehlende Körperlichkeit durch Giftigkeit in den Zweikämpfen und hohe technische Beschlagenheit ausgleicht, soll auf heimischem Rasen dennoch der erste Saisonsieg erfolgen. „Weil wir in Kiel zuletzt eine starke Leistung gezeigt haben“, begründet Trainer Yimin Ehlers und fordert sein Team auf, erneut mutig im Spiel mit dem Ball aufzutreten. Die Borgfelder treten allerdings ersatzgeschwächt an. Ausgerechnet fehlen wird der Doppeltorschütze der Vorwoche Bowen Wang, der sich mit der chinesischen Jugend-Nationalmannschaft auf Reisen befindet. Erik Lindloff und Yannik Altenburg haben hingegen ihre Grippe auskuriert, auch Ersatzkeeper Claas Crome trainiert wieder mit der Mannschaft. Sie stellen für den Trainer Alternativen dar.

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 9 Datum: 27.09.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen