Sie befinden sich hier: Spielbetrieb / Herren / 1. Herren / 1.Herren-Berichte / Noch fehlt die Kaltschnäuzigkeit
Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
12.11.2019

Der SC Borgfeld unterliegt dem TuS Schwachhausen zum Auftakt der neuen Bremen-Liga-Saison mit 1:3
Kurz vor Ende der Begegnung in der Fußball-Bremen-Liga zwischen Gastgeber SC Borgfeld und dem TuS Schwachhausen verpasste Torjäger Christopher Taylor eine scharfe Hereingabe von der rechten Außenbahn nur um Haaresbreite, der Ball rutschte ihm unter der Schuhsohle durch und rollte ins Toraus. Zum Auftakt der neuen Spielzeit in der Bremen-Liga mussten sich die neuformierten Wümme-Kicker dem Favoriten mit 1:3 (0:1) geschlagen geben, hinterließen letztlich allerdings einen durchaus positiven Eindruck. "Uns fehlten heute leider noch einige Spieler", meinte SC-Trainer Ugur Biricik nach dem Schlusspfiff zwar, "aber ich denke, wir haben gezeigt, dass wir mit den Top-Teams mithalten können."

Vom Anpfiff weg dominierten die Gäste zunächst Ball und Gegner, die vielen jungen Kicker der Gastgeber liefen häufig nur hinterher. Allerdings agierten die Schwachhauser nicht wirklich effizient und ließen mehrfach gute Einschussmöglichkeiten aus. Außenstürmer Jan-Niklas Hiegemann hatte die größte Möglichkeit der ersten 20 Minuten auf dem Fuß, sein strammer Weitschuss verfehlte das Gehäuse von Borgfelds neuer Nummer eins, Tom Petter Rode, allerdings letztlich deutlich. Von den Hausherren war dagegen wenig zu sehen, bereits im Aufbauspiel sahen sich die Borgfelder einem aggressiven Pressing der Gäste ausgesetzt. "Uns fehlte in einigen kribbeligen Situationen die Kaltschnäuzigkeit", erläuterte Borgfelds neuer Co-Trainer Nils Schulze, "da hat man gesehen, dass Schwachhausen deutlich mehr Erfahrung in die Waagschale werfen konnte."

Während die Gäste mit zahlreichen etablierten Bremen-Liga-Spielern antreten konnte, standen bei den Gastgebern fünf Neuzugänge in der Startelf, darunter mit Mika Lasse Kroschel, Philip Eichler und Tom Petter Rode gleich drei A-Jugendliche. Und ausgerechnet der talentierte Rode sorgte mit einem verunglückten Abstoß für die Gäste-Führung: Sein Ball geriet zu kurz, knapp vor der Mittellinie eroberte Schwachhausens Christian Schwarz die Kugel, leitete sie geschickt weiter auf Kinika Herman Mulweme, der den feinen Pass letztlich ohne größere Probleme zum 1:0 im Borgfelder Gehäuse unterbringen konnte (17.).  "Ärgerlich", meinte Ugur Biricik, "aber dem Jungen macht niemand einen Vorwurf, so ein Fehler kann einem jungen Spieler eben mal passieren." Und Rode avancierte im weiteren Spielverlauf zum Spielverderber für die Gäste, mehrfach parierte der talentierte Nachwuchs-Keeper aussichtsreiche Möglichkeiten der Gäste und machte seinen Patzer gleich mehrfach wieder gut.

Richtig gut lief es für die Borgfelder allerdings selten, zu zaghaft im Spielaufbau tat sich die Mannschaft schwer gegen eine gut gestaffelte Gäste-Defensive und  kam in Durchgang eins nur zu einer Schusschance durch Kenstar Gehle (41.).  Bis zur Pause hätten sich die Borgfelder nicht beschweren dürfen, wenn der Rückstand höher ausgefallen wäre, doch die Gäste ließen es ebenso an der Zielstrebigkeit in Richtung gegnerisches Gehäuse wie auch an der Chancenverwertung insgesamt vermissen. "Wir waren in einigen Situationen einfach zu langsam", haderte TuS-Coach Benjamin Eta, "und haben nicht mit der nötigen Passschärfe agiert."  Trotz klarer Spielkontrolle unterliefen den hoch eingestuften Gästen mehrfach Unachtsamkeiten, "die wir uns in den Spielen gegen die Spitzenteams der Liga ganz sicher nicht leisten dürfen", konkretisierte Eta. Allerdings sorgte ein katastrophaler Stellungsfehler der kompletten Borgfelder Hintermannschaft direkt nach Wiederbeginn für die Vorentscheidung. Ein langer Befreiungsschlag der Gäste fand in Nähe des Borgfelder Strafraums zunächst den bärenstarken Christian Schwarz, der mehr oder weniger unbedrängt in die Mitte flanken konnte. Dort wartete zwar kein Gäste-Kicker und Borgfelds Niklas Wenzelis wollte den Ball zur Ecke klären – doch von seinem Fuß sprang die Kugel zum 0:2 unter die Latte (50.).

Als erneut Mulweme nur kurze Zeit später sogar zum 0:3 einnetzte (55.), musste man sogar um eine "Klatsche" fürchten. Doch die Wümme-Kicker zeigten sich bis zum Schlusspfiff zwar kampfstark, der eingewechselte Leon Kahrs traf jedoch lediglich noch zum Endstand (75.).

SC Borgfeld: Rode; Lange, Eichler (54. Taylor), Kroschel, Tietjen, Gehle, Karabas (70. Kahrs), Wenzelis, Meyer, Kubin (58. Hoshaber), Cigdem

Tore: 0:1 (17.), 0:2 Niklas Wenzelis (EG/50.), 0:3 (55.), 1:3 Leon Kahrs (75.)

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 06 Datum: 05.08.2019

Nachgefragt bei Kadir Karabas "Ich will oben mitspielen"

Kadir Karabas (30) wechselte vom TuS Schwachhausen nach Borgfeld. Der Stürmer arbeitet als Elektriker für einen Bremer Autobauer und soll eine führende Rolle im Kader übernehmen.

Herr Karabas, zum Auftakt ging es direkt gegen Ihren ehemaligen Verein - wie groß waren für Sie die Emotionen dabei?

Kadir Karabas: Ich habe mich sehr darauf gerfreut, weil ich im Frieden gegangen bin und noch viele Freunde in Schwachhausen habe. Aber jetzt bin ich in Borgfeld und werde alles dafür geben, um auch mit meiner neuen Mannschaft eine gute Rolle zu spielen.

Sie sind einer der älteren Neuzugänge – wo sehen Sie ihre eigene Rolle und welche Ziele haben Sie mit der Mannschaft?

Ich will den jungen Spielern einiges von meiner Erfahrung abgeben und möchte ein Führungsspieler sein. In  der Mannschaft steckt eine Menge Potenzial, wir müssen uns bestimmt nicht verstecken und können mit vielen Teams ganz sicher mithalten. Ich persönlich möchte immer oben mitspielen und werde alles dafür geben.

Woran müssen Sie und Ihr neues Team noch arbeiten?

Wir müssen uns noch finden, die Automatismen stimmen noch nicht ganz. Das ist aber normal, schließlich haben wir einen großen Umbruch hinzubekommen. Insgesamt bin ich sehr gut aufgenommen worden und ich finde, wir haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern.

Der Trainer hat Platz acht als Saisonziel ausgegeben – gehen Sie da mit?

Das muss mindestens unser Ziel sein, ich bin sicher, dass wir das schaffen werden.

Die Fragen stellte Christian Markwort

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 06 Datum: 05.08.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen