Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
15.10.2018

Borgfelds U 17-Bundesligateam belohnt sich nicht und verliert gegen den FC Energie Cottbus mit 1:2
Nach nicht einmal 30 Sekunden wackelte die Latte in Borgfeld schon bedenklich. Erolind Olluri hatte mit vollem Risiko abgeschlossen und die Kugel aus rund 16 Metern an den Querbalken geknallt. Die Bundesliga-Partie zwischen den B-Junioren des SC Borgfeld und dem FC Energie Cottbus startete also mit einem echten Knaller. Am Ende belohnten sich die „Wümme-Kicker“ aber einmal mehr nicht für einen starken Auftritt, ließen beim 1:2 (0:1) aber immerhin das 0:9 der Vorwoche halbwegs vergessen.

Kurz nach dem Knallerauftakt traf nämlich Cottbus im Anschluss an eine Ecke. Noah Vetter köpfte am ersten Pfosten wunderbar ins lange Eck. Borgfeld-Coach Burak Bahar hatte es kommen sehen. „Ich hab es euch vorher gesagt“, rief er über den Platz. Ansonsten war die gesamte Partie eher arm an Torchancen. Borgfeld hatte den Gegner aus dem Osten im Griff. Leandro Almeida zielte nach einer Ecke von Noel Dähne etwas zu ungenau, danach versuchte es Kapitän Ismail Altinsik mit einem Fernschuss, den Cottbus-Keeper Jonas Janke aber abwehrte. Defensiv ließen die Hausherren dagegen überhaupt nichts anbrennen. Wenn Energie mal für Gefahr im Strafraum der Borgfelder sorgte, dann nach Standards. Jason Weber verpasste kurz vor dem Seitenwechsel noch per Kopf die Chance auf den Ausgleich. Im zweiten Abschnitt hatte Borgfeld dann seine schwächste Phase, doch gerade als sich das Bahar-Team wieder fing, traf Cottbus zum zweiten Mal.

Diesmal führten ein Einwurf und ein blanker Rückraum zum Tor für die Gäste, die sich anschließend in der eigenen Hälfte zum Jubel versammelten. Auch Keeper Janke. Borgfelds Schlitzohren hatten das bemerkt und sich den Ball schnell auf den Anstoßpunkt gelegt. Schiedsrichter Yannick Rupert pfiff an und Altinsik lief plötzlich alleine aufs leere Tor zu, vergab jedoch kläglich, weil die Cottbusser mittlerweile mit Tempo auf ihn zugestürmt waren und er zu hektisch abschloss.

Schon vor dem 0:2 hatte Felix Westphal übrigens den vermeintlichen Ausgleich erzielt, doch nach Flanke von Emir Basar soll Westphal im Abseits gestanden haben. Zumindest eine fragwürdige Entscheidung der Unparteiischen, denn Westphal war eigentlich perfekt eingelaufen. Der im Abseits stehende Weber griff hingegen nicht ins Spiel ein. Nach dem 0:2 steckte das Bahar-Team aber dennoch nicht auf. Westphal dribbelte wenig später auf die Kette der Gäste zu und legte stark ab auf Almeida, der flach ins Eck zum 1:2 verwandelte (70.). In den letzten zehn Minuten versuchte Borgfeld noch mal alles, um den Ausgleich zu erzielen. Die Ecken von Dähne kamen weiterhin gut ins Zentrum, wo Almeida und Eryk Rajnisz jeweils die Möglichkeit zum 2:2 ausließen.

Die Borgfelder bleiben damit auf dem letzten Tabellenplatz, wenngleich die „Wümme-Kicker“ erneut nicht nur mitgehalten, sondern über weite Strecken auch die bessere Mannschaft waren. „Das ist dann schon mit Pech verbunden“, meinte Bahar, der weiterhin moniert, dass ihm ein echter Knipser fehlt: „Die Jungs, die gespielt haben, haben viel gearbeitet und viel richtig gemacht.“ Lediglich die Belohnung für gute Leistungen würde eben ausstehen.

Die Partie gegen Cottbus hat aber auch gezeigt, dass den Borgfeldern derzeit noch die Kreativität im letzten Drittel abhanden geht. Obwohl der Gegner im Griff und das Spiel unter Kontrolle war, erspielten sich die Hausherren zu wenige Torchancen. Trotzdem war Bahar nicht unzufrieden: „Das war im Vergleich zum Werder-Spiel eine Steigerung um 1000 Prozent. Jetzt heißt es Mund abwischen.“ Als Nächstes trifft der Borgfeld-Nachwuchs nämlich auf einen echten Topfavoriten der Liga. Am Sonnabend, 20. Oktober geht es für die Mannschaft von Burak Bahar zum RasenBallsport Leipzig, der aktuell auf dem zweiten Platz steht.

"Das war im Vergleich zum Werder-Spiel eine Steigerung um 1000 Prozent." Borgfelds Trainer Burak Bahar

SC Borgfeld: Ammon; Basar, Rajnisz, Marschollek, Dähne, Altinsik, Genc, Almeida (75. Vukoja), Westphal, Olluri (80. Schäfer), Weber (62. Winter)

Tore: 0:1 (5.), 0:2 (61.), 1:2 Leandro Almeida (70.)

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 6 Datum: 08.10.2018

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen