Sie befinden sich hier: Spielbetrieb / B-Jugend (U17) / 1.B-Jugend / 1.B-Jugend-Berichte / Nach der Pause gibt’s die kalte Dusche
Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
01.10.2022

Die B-Junioren des SC Borgfeld werden in der Tabelle der Fußball-Regionalliga Nord momentan ein wenig durchgereicht. Nach ihrem nahezu traumhaften Saisonstart und sieben Zählern aus drei Partien kassierten die „Wümme-Kicker“ mit dem 1:2 (0:1) bei Hannover 96 II nun die dritte Niederlage in Folge. Wieder einmal belohnte sich die Mannschaft um Kapitän Nathanael Adu nicht für einen aufopferungsvollen Kampf.

Der Plan der Gäste, dem hohen Pressing der Hausherren mit mutigem Aufbauspiel entgegenzutreten, ging in den ersten 20 Minuten hervorragend auf. Folgerichtig erarbeitete sich der SCB in dieser Phase ein Chancenplus. Doch Hannovers Schlussmann Johan Spallek zeigte sich nicht nur bei einem Kopfball im Anschluss an eine Ecke reaktionsschnell, sondern entschärfte auch einen Schuss von Julien Schiereck, der in einem Getümmel im Sechzehner als Erster schaltete. Borgfelds kompakte Defensive geriet zunächst nicht in Gefahr. Im Zentrum war für 96 kein Durchkommen, die Flanken von außen entschärfte zumeist das Innenverteidiger-Duo Benaouda Baghdadi und Louis Weißer ohne größere Probleme. Das 1:0 der „Roten“ mit dem Pausenpfiff hatte sich entsprechend nicht abgezeichnet. Doch bei einem langen Ball fehlte plötzlich die Abstimmung in der Gäste-Viererkette. Hannovers Pirmin Kläne-Menke pflückte das Leder herunter, drehte sich und ließ per Vollspann Torhüter Tom Liedtke aus neun Metern keine Abwehrchance.

Nach der Pause kam die Büyükata-Elf hochmotiviert aus der Kabine, erwischte allerdings die frühe, kalte Dusche. Während einer unübersichtlichen Situation im Borgfelder Strafraum kam Hannovers Cenan Aslan zum Abschluss und erhöhte auf 2:0. Die sich nie aufgebenden Gäste gingen nun volles Risiko und liefen vorne extrem früh an. Bei zwei Kontern hielt Tom Liedtke sein Team mit starken Paraden in der Begegnung. Im Sturm fehlte dem SCB jedoch die nötige Zielstrebigkeit. Die Ausnahme blieb der Anschlusstreffer in der 73. Minute. Eine Flanke von der rechten Seite spitzelte Radin Amadou über die Linie. In der Folge sorgten zwar einige Standardsituationen noch einmal für ein Durcheinander in Hannovers Sechzehner, woraus die „Wümme-Kicker“ aber kein Kapital mehr schlagen konnten und aus diesem Grund erneut mit leeren Händen die Heimreise antraten.

Der aktuelle Negativlauf beunruhigt Trainer Turan Büyükata jedoch nicht: „Man muss ja die Art und Weise der Niederlagen berücksichtigen. Wir können in jedem Spiel mithalten und verlieren schließlich nie deutlich, sondern bringen in der Regel Mannschaften aus Nachwuchsleistungszentren in Bedrängnis, die am Ende sogar auf Zeit spielen müssen.“ Gerade die Trainingseindrücke und Entwicklung stimmen den 37-Jährigen zuversichtlich: „Wir werden bis zum letzten Spieltag hart arbeiten müssen, aber wenn die Jungs weiterhin alles reinwerfen, bin ich sehr entspannt.“

SC Borgfeld: Liedtke; Steck, Baghdadi, Weißer, Adu, Zovko, Senayah, Hiso, Valiani, Schiereck, Amadou (eingewechselt: Sheikhi, Wang, Contu)

Tore: 1:0 (40.), 2:0 (47.), 2:1 Radin Amadou (73.)

Zuschauer: 80

Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 6 Datum: 19.09.2022

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen