Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
13.11.2019

Am Ende durften sich die B-Junioren des SC Borgfeld beim 0:0 durchaus berechtigt über einen Punktgewinn freuen, statt zwei verlorenen Punkten nachzutrauern: Das Heimspiel in der Regionalliga Nord gegen den favorisierten Eimsbütteler SV gestaltete die Mannschaft von SC-Trainer Yimin Ehlers über weite Strecken auf Augenhöhe, letztlich fehlte es an der Präzision im Abschluss. "Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten wir etwas Glück", bilanzierte Ehlers nach dem Schlusspfiff, "doch wenn man beide Halbzeiten betrachtet, geht das Unentschieden voll in Ordnung."

Im ersten Durchgang liefen die Gäste die Hausherren bereits in deren Hälfte an, doch von dem aggressiven Pressing ließ sich das Team der Borgfelder nur selten aus der Ruhe bringen. Auf der Gegenseite kamen die jungen Wümme-Kicker dagegen lediglich zu zwei Abschlüssen aus dem Spiel heraus, waren dafür bei ihren Standards deutlich gefährlicher. "Allerdings müssen wir aus den wirklich guten Eckbällen und Freistößen mehr machen", haderte Ehlers, "da fehlte uns im Abschluss die Präzision und die nötige Ruhe."

Dennoch zeigte sich der Borgfelder Trainer "insgesamt zufrieden". Ehlers sah "einen deutlichen Fortschritt gegenüber der Vorwoche", seine Spieler hätten "eine viel bessere Körpersprache" an den Tag gelegt und zudem defensiv sehr wenig zugelassen, versicherte er. Aus dieser stabilen Abwehr heraus setzten die Gastgeber wiederholt Nadelstiche, mit schnell vorgetragenen Kontern erspielte sich Borgfeld in der zweiten Halbzeit einige Möglichkeiten. Allerdings wurde dabei das Manko deutlich, mit dem die Borgfelder bereits seit Saisonbeginn zu kämpfen haben: "Uns fehlen noch die nötigen Automatismen im Zusammenspiel", so Ehlers, "und auch im Torabschluss müssen wir in den kommenden Spielen noch deutlich konzentrierter werden."

Nachdem die Borgfelder das torlose Remis "mit etwas Glück in der Schlussphase" (Ehlers) in die Halbzeitpause hatten retten können, begegneten sich beide Teams in der zweiten Hälfte "absolut auf Augenhöhe", betonte Ehlers, "deswegen ist das Unentschieden aus meiner Sicht auch absolut leistungsgerecht". Während die Gäste mit Vehemenz auf den Führungstreffer drängten, ließen sich die Hausherren nicht einschüchtern, sondern hielten weiter mutig dagegen. "Am Ende war es ein wildes und absolut offenes Spiel", konstatierte Ehlers, "beide Mannschaften hatten Probleme im Spielaufbau und der Ball flog mehr oder weniger unkontrolliert über den Platz".

Es entwickelte sich "ein Spiel, das beide Teams mit etwas mehr Glück vor dem gegnerischen Tor für sich hätten entscheiden können", konstatierte Ehlers.

Vor der schwierigen Auswärtspartie beim VfL Osnabrück (Sonnabend, 14. September, 12 Uhr) sieht Ehlers sein Team gut gerüstet: "Wir werden in den kommenden Trainingseinheiten weiter daran arbeiten, die Abläufe zu automatisieren", erläuterte er. Und weiter: "Gelingt uns das, bin ich für die nächsten Spieltage sehr zuversichtlich."

SC Borgfeld: Ammon; Klee, Hellmers, Altunok, Spies, Vukoja (65. Akpinar), Lindloff, Wolff, Bauhus (53. Wang), Schierholz (72. Bormann), Owusu

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 8 Datum: 09.09.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen