Das Spiel besaß nur noch statistischen Wert. Es ging ja um nichts mehr zwischen den A-Junioren des SC Borgfeld und VfB Lübeck. Die Lübecker hatten den Klassenerhalt schon vor dem Saisonfinale in der Fußball-Regionalliga sicher, die Borgfelder müssen dem Eimsbütteler TV in dessen Relegation kräftig die Daumen drücken. Steigen die Hamburger auf, bleiben die Borgfelder drin.

Und da es um nichts mehr ging, entwickelte sich ein "lustiges Spiel", meinte Trainer Burak Bahar. Den Spaßfaktor machte er nicht zwangsläufig am 3:2 (2:2)-Sieg seiner Elf fest, sondern eher an der Einwechslung von Tom Petter Rode. Der steht bei den Borgfeldern normalerweise im Tor, agierte aber für die letzte Viertelstunde im Sturm – "und hatte sogar zwei Dinger auf dem Fuß", meinte Bahar. Es war aber auch ohne einen Treffer von Rode ein schöner Abschluss für die Borgfelder, die bereits früh durch Ismail Altinisik in Führung gingen. Eine knappe Viertelstunde später erhöhte Eren Dinkci auf 2:0. Allerdings mussten die Gäste noch vor der Pause das 2:2 schlucken, ehe Dinkci der Siegtreffer gelang.

SC Borgfeld: Levitin; Danjo (75. Rode), Yeoboah, Buchcik, Fakhro (55. Agbe), Dinkci, Altinisik, Böntgen, Mandurino, Atas, Elmali

Tore: 0:1 Altinisik (7.), 0:2 Dinkci (21.), 1:2 Bany (28.), 2:2 Stöver (38.), 2:3 Dinkci (75.)

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 6 Datum: 06.06.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen