Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
23.05.2019

Nach vier Minuten führte der Gastgeber schon mit 1:0. Khashayar Vafaeimotlagh hatte genetzt, und dass der Treffer zählte, brachte das Trainergespann der U19 des SC Borgfeld gehörig auf die Palme. Beim TSV Sasel kamen die „Wümme-Kicker“ trotzdem noch zum 1:1 (0:1), das in der Summe zu wenig war.

Der Grund, warum sich die Borgfelder nach dem 0:1 beim Schiedsrichter Michel Saber Ben Nouri Ghazouani beschwerten, ist einfach erklärt: Borgfeld-Keeper Tom Petter Rode wollte einen Querpass abwehren, hatte die Finger am Ball und wurde dann vom Torschützen mit dem Fuß am Kopf getroffen, ehe dieser einschob. „Das ist ein klares Foulspiel“, meinte Burak Bahar. Der Trainer der Gäste regte sich am Seitenrand auf und hatte fortan die Unparteiischen gegen sich. In der ersten Halbzeit konterte der Gastgeber noch einige Male gut, doch je länger das Spiel dauerte, desto besser wurden die Borgfelder.

Im zweiten Durchgang spielten die Gäste ihren Kontrahenten dann endgültig an die Wand. „Die wussten gar nicht mehr, wo oben, unten, vorne oder hinten ist“, meinte Bahar, der bis zur 65. Minute warten musste, ehe der eingewechselte Lutang Danjo zum Ausgleich traf. Nach einer Flanke wuchtete der Angreifer die Kugel stramm in die Maschen. Doch die Gäste hatten noch nicht genug. Alfusainey Choi verpasste per Lupfer knapp das Tor. Und auch Khalil Maarouf scheiterte um Haaresbreite, auch wenn sein Pfostentreffer wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen wurde.

Runde zehn Minuten vor dem Ende lag das Spielgerät dann aber doch im Tor des TSV. Massimo Klüver hatte sich durchgetankt und den Ball von der Grundlinie zurückgelegt auf Danjo, der völlig freistehend einschob. Doch der Linienrichter hob erneut seine Fahne. Da der Ball aber von der Grundlinie kam, wusste keiner im Borgfelder Lager so recht, warum. „Nach dem Spiel haben sie mir erklärt, dass sie ein Foul gesehen haben, aber Danjo hatte gar keinen Gegenspieler“, erzürnte sich Bahar, der insgesamt kein gutes Blatt an dem Schiedsrichtergespann ließ: „Die hatten nichts im Griff.“ Trotzdem suchte er auch bei seinem Team die Fehler: „Wir müssen es selbst entscheiden und unsere Chancen nutzen.“

SC Borgfeld: Rode; Maarouf, Buchcik, Hefele, Dinkci, Choi, Isik (46. Danjo), Elmali(46. Weber), Klüver, Zlataric, Arizanov

Tore: 1:0 (4.), 1:1 Luntang Danjo (65.)

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 7 Datum: 11.03.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen