Deutsch
English
Español
Svenska
Русский
19.06.2019

Beim noch ungeschlagenen Tabellenführer der A-Junioren-Regionalliga Nord, KSV Holstein Kiel, zeigte der SC Borgfeld eine seiner besten Saisonleistungen. Am Ende reichte es trotz zweimaliger Führung aber nicht mal zu einem Punkt für das Bahar-Team, das mit 2:3 (1:1) unterlag.

Gerade in den ersten 20 Minuten spielte der Gast aus Bremen erfrischend mutig nach vorne und erwischte das Team aus dem hohen Norden damit völlig auf dem falschen Fuß. „Die haben uns vergangene Woche beobachtet und erwartet, dass wir uns hinten reinstellen und auf Konter lauern“, meinte Burak Bahar. Der Borgfelder Coach verordnete seiner Mannschaft daher eine ganz andere Taktik und ließ voll auf Angriff spielen. Aus einem flachen 4-4-2 heraus attackierten die „Wümme-Kicker“ früh und setzten den Gastgeber damit von Anfang unter Druck.

Die Borgfelder Führung entsprang einer Kombination aus U19- und U17-Spielern. Leon Arizanov und Christopher Quast hatten sich wunderbar nach vorne kombiniert. Quast legte die Kugel schließlich von außen ins Zentrum, wo Emir Basar am zweiten Pfosten lauerte und nur noch den Fuß hinhalten musste (14.). Das größte Manko war anschließend aber die Chancenverwertung, wie auch Bahar erkannte: „Wenn wir danach das zweite nachlegen, kann es reichen.“ Doch meist waren die Borgfelder nicht mutig genug. Anstatt es zentral vorm Tor mal aus der Distanz zu versuchen, verzettelten sich die Gäste zu oft in komplizierten Angriffsaktionen, sodass Kiel kurz vor der Pause noch zum 1:1 kam. Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld schaltete der Tabellenführer schnell und flankte direkt rein. Zwei Borgfelder verpassten. Mats Melahn war völlig frei und schob ein (42.).

Davon unbeeindruckt zeigte sich Borgfeld auch im zweiten Durchgang angriffslustig und wurde mit der erneuten Führung belohnt. Wieder war Christopher Quast entscheidend beteiligt. Eine Ablage von Alfusainey Choi steckte Quast stark auf den gestarteten Eren Dinkci durch, der eiskalt blieb und zum 2:1 netzte (48.). Es war der eigentlich perfekte Auftakt nach dem Wiederbeginn.

Die Führung hatte aber nicht lange Bestand, weil Kiels Justin Njinmah nur vier Minuten später einen Freistoß direkt in den Winkel zirkelte. Die Entstehung sorgte bei Bahar und Co. dabei für Unverständnis. Eigentlich hätte seine Mannschaft eine Ecke zugesprochen bekommen müssen, doch der Unparteiische Danny Woyand entschied auf Abstoß für Kiel. Es kam aber noch schlimmer, denn die Gastgeber trafen im Anschluss durch Raoul-Mamadi Cissé sogar noch zum 3:2-Siegtreffer. Trotzdem war Bahar nicht unzufrieden: „Wenn wir so weiterspielen, müssen wir uns um den Klassenerhalt keine Gedanken machen.“ Mit nunmehr neun Siegen, zwei Unentschieden und neun Niederlagen ist die Bilanz von Borgfelds A-Junioren nun komplett ausgeglichen.

SC Borgfeld: Rode; Danjo (76. Isik), Choi (65. Cetin), Quast (88. Elmali), Maarouf, Basar (46. Weber), Buchcik, Hefele, Marschollek, Arizanov, Dinkci

Tore: 0:1 Emir Basar (14.), 1:1 (42.), 1:2 Eren Dinkci (48.), 2:2 (52.), 3:2 (69.)

© Copyright Bremer Tageszeitungen AG Ausgabe: Wümme Zeitung Seite: 6 Datum: 15.04.2019

 
JavaScript ist nicht aktiviert!

Wir freuen uns über jedes neue Mitglied

Was wird zu einer Spielerlaubnis/Spielberechtigung benötigt:

Weitere Informationen